k-magdeburg-treff-2016-77Tradition und Fortschritt müssen keine Gegensätze sein, sondern können sich durchaus erfolgreich ergänzen. Dass dies möglich ist, wird deutlich, wenn die Mitglieder der Interessenvertretungen von STUDIEREN AB 50  der Universitäten Bielefeld und Magdeburg zu ihrem jährlichen Informations- und Erfahrungsaustausch zusammen kommen.

Seit 24 Jahren findet dieses Zusammentreffen regelmäßig statt, und ist damit inzwischen zu einer guten Tradition geworden. In diesem Jahr waren die Magdeburger IV-Mitglieder Gäste der Universität Bielefeld.k-magdeburg-treff-2016-75

Ziel des Informations- und Erfahrungsaustausches ist es, das Angebot der wissenschafltichen Weiterbildung in seiner Vielfalt grundsätzlich zu erhalten, die Inhalte auf die unterschiedlichen Interessen und Erwartungen der GasthörerInnen von Studieren ab 50 auszurichten und soweit möglich, an die fortschreitende Entwicklung anzupassen..

Dies ist im besonderen Maße auf dem Sektor der Informations- und Kommunikationstechnologie der Fall. Da liegt es nahe, dass bei dem diesjährigen Treffen der  beiden Interessenvertretungen die Themen Internet und soziale Netzwerke in den verschiedenen Anwendungsbereichen im Mittelpunkt der Diskussion standen.

k-magdeburg-treff-2016-73Frau Wiemers und Frau Schäffer leiten die Redaktion Monokel – kurz geschrieben. Die Arbeitsgemeinschaft gestaltet den WordPress-Blog, und berichtet über aktuelle Themen der Stadtgeschichte, der Universität, STUDIEREN AB 50 –  dazu gehört auch dieser Beitrag – sowie über kulturelle Ereignisse im Raum Bielefeld und OWL. Die Zusammenarbeit mit dem Lernsender Kanal 21/Bielefeld trägt dazu bei, Informationen und Kommunikation medientechnisch auch über die Region hinaus zu verbreiten.

k-magdeburg-treff-2016-74Die Arbeitsgemeinschaft Sen.Web besteht seit 1998. Die Leitung der AG liegt in den Händen der Herren Brauner, Kirse und Dr. Hörster. Herr Brauner berichtet über die Erfahrungen mit den Seniorstudierenden im Umgang mit dem Thema Internet. Dies gilt sowohl für die Nutzung und die Anwendungen innerhalb der Universität, als auch für den Informationsaustausch im  privaten Bereich. Das große Interesse der GasthörerInnen an diesen Themen zeigt zunehmend, dass immer mehr Ältere das Internet als Tor zur Welt nutzen.

Dr. Hörster hat von dem diesjährigen Treffen der Interessenvertretungen ein Video erstellt.

Thema der Arbeitsgruppe Web 2.0, unter der Leitung von Herrn Poppek ist der sichere Umgang mit den neuen Medien. Das Kennenlernen der sozialen Netzwerke Facebook, Twitter, WhatsApp und Co., und die Auswirkungen im gesellschaftlichen und persönlichen Umfeld sind Schwerpunktthemen, die in dieser AG nach Abstimmung mit den Teilnehmern behandelt werden. Das Internet zum Mitmachen ermöglicht dem Benutzer, Inhalte im Internet zu gestalten, zu publizieren und zu verändern.

Das Programm STUDIEREN AB 50 an der Universität Magdeburg ist Teil der Fakultät Erziehungswissenschaft und Medien, und wird seit 24 Jahren angeboten. k-magdeburg-treff-2016-71Hier hat sich die Arbeitsgruppe „Ran an die Medien“ gebildet. Seit 14 Semestern übernehmen junge Studierende die Aufgabe, gemeinsam mit den Teilnehmern von STUDIEREN AB 50 die Themen Internet, Soziale Netzwerke und Videobeiträge zu erarbeiten. Neben den Erfahrungen im Umgang mit älteren KommilitonenInnen und deren Lernbereitschaft können die Regelstudierenden für ihren Einsatz zusätzliche Leistungspunkte erwerben. Zwei der in dieser AG erarbeiteten Videobeiträge wurden den Teilnehmern vorgestellt.

Literarisches Interesse ist die Voraussetzung für die Arbeit und die Aktivitäten in den Arbeitsgemeinschaften  „Schreibwerkstatt“, die inzwischen an beiden Universitäten ein fester Bestandteil von STUDIEREN AB 50 sind. Da ist es naheliegend, dass die TeilnehmerInnen der beiden Arbeitsgemeinschaften umfassend über ihre Aktivitäten berichten und ihre Erfahrungen fachkundig austauschen. Beide AG`s präsentierten vorbereitete Texte, Kurzgeschichten und Gedichte einzelner Gruppenmitglieder.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen in der neuen Mensa der Universität war ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung der Besuch des „Centrums für Biotechnologie“ (CeBiTec), Bielefeld. k-magdeburg-treff-2016-69

Der Leiter des Forschungszentrum, Prof. Dr. Kalinowski informierte zusammen mit Herrn Dr. Mussgnug über die Forschungsarbeiten auf den Gebieten der Genforschung, der Biotechnologie und der Bioinformatic. Forschungsprojekte werden u.a. auf dem medizinischen Sektor durchgeführt, z:B.die Weiterentwicklung der DNA-Bestimmungen aber auch in Bereichen von Umwelt und Naturschutz.k-magdeburg-treff-2016-66 Dazu gehören die Erforschung von Pflanzenwachstum, Bodenbeschaffenheit sowie der Einsatz von Chemikalien und deren Auswirkungen auf die Nahrungskette. Für diese Forschungsbereiche benutzt das CeBiTec Computer-Hardware mit speziellen Rechnerausstattungen und entwickelt selbst eigene Rechnerprogramme.   k-magdeburg-treff-2016-67

Nach diesem sehr interessanten Einblick in die Welt der Biotechnologie folgte ein Rundgang über den neuen Campus der Universität, mit Informationen  zu den fertiggestellten Neubauten sowie zu den laufenden Sanierungs-  Renovierungsarbeiten im Hauptgebäude.

Im Anschluss daran folgte die Verabschiedung der Gäste am Bielefelder Hbf. und die Heimreise nach Magdeburg.

Gez. Hans-O. Geertz