Die Suche nach einem innovativen Weltbild

Eine Ideen- und Kulturgeschichte von Friedrich Nietzsche bis Richard Dawkins. Die umfassende Geschichte des Atheismus – Denkmodelle für ein Leben ohne Gott.  Plain black hardback book
Ideologen, Tyrannen und Scharlatane haben sich seit Nietzsches berühmtem Ausspruch »Gott ist tot« den Atheismus zu Eigen gemacht, um ihre Ziele zu verfolgen. Der Atheismus ist jedoch in erster Linie die Geschichte einer großen menschlichen Geistesleistung, eine Geschichte, die noch lange nicht vollendet ist und die hier erstmals umfassend dargestellt wird.

Peter Watson erkundet die Ideen und Fragen, die große Denker und Künstler in der Auseinandersetzung mit dem Gedanken an eine Welt ohne Gott aufgeworfen haben. Er schildert die Entwicklung und Ausbreitung des Atheismus und erläutert, welche Antworten auf die Frage nach dem Sinn menschlicher Existenz seitdem gefunden wurden. Der Weg hin zu einer Welt ohne Gott verläuft bis heute nicht ohne zahlreiche Um- und Irrwege. So schreibt Peter Watson nicht nur von Freiheit und Selbstbestimmung, von Toleranz und Erkenntnis, sondern widmet sich auch den Schattenseiten, jenen fatalen Ideologien, die im Namen des Atheismus Unterdrückung und Gewalt, Fanatismus und Terror hervorbrachten. Paul Valéry und George Santayana, Richard Rorty und Ronald Dworkin, Georges Seurat und Constantin Brâncuqsi, Jackson Pollock und Robert Rauschenberg, Henrik Ibsen und Samuel Beckett, Wallace Stevens und Rainer Maria Rilke, Elizabeth Bishop und Czesław Miłosz, Sigmund Freud und Benjamin Spock, Edward O. Wilson und Sam Harris – sie und viele andere stellt Peter Watson vor und erläutert den Einfluss ihres Werks auf unsere Vorstellung von unserem Dasein.

 

„Das Zeitalter des Nichts“

Peter Watson,1. Auflage  2014, 768 S.,

29,90 €, ISBN978-3-570-10223-7

C.Bertelsmann Verlag

 

Christel Wiemers