Klassik: Ganzheitliches Genießen am Meierteich

Zum 5. Mal veranstaltete die Kaufmannschaft Sudbrack/Gellershagen  die „Klassik am Meierteich“ mit den Bielefelder Philharmonikern.

Wer um 16 Uhr zum Einlass kam, war gut beraten, es wurde richtig voll. Bei herrlichstem Wetter traf man auf lockere, gut gelaunte Menschen, die anscheinend alle einen Gang heruntergeschaltet hatten: Flanieren war angesagt, keine Hektik, kein Gedränge an den Getränkebuden.

Essen wurde teilweise mitgebracht – so einiges Selbstgemachte verführte zum Zugreifen, aber Flammkuchen oder Süßes konnte auch gekauft werden. Die Wissenden hatten Decken, Tische, Hocker, alles, was man so zum „Sich-wohlfühlen“ braucht, mitgebracht.

Es gab viel zu sehen, zu sprechen und zu hören.

Man war ja hauptsächlich zum Hören gekommen: der „Klang der Stadt“ war live zu erleben.

Auch die Musiker/innen erlebte man gut gelaunt, locker und motiviert. Dass das eine oder andere Streichinstrument wegen der Hitze eingewickelt oder in ein Oberhemd gekleidet war, passte perfekt.

 

Die 1. Kapellmeisterin Elisa Gogou dirigierte engagiert und akzentuiert und schien Vergnügen an der heiteren Atmosphäre zu haben.

Dass das Programm ein beschwingtes und allgemein bekanntes war, wurde von allen erwartet: Lortzing, Lehar, Dvorak oder J. Strauss passen eben gut zu so einem Event.

Trotzdem wäre für nächstes Jahr etwas mehr Mut  für nicht herkömmliche Klänge wünschenswert. Man darf das Publikum auch nicht unterschätzen! Es darf schon etwas Unterschied zum Programm in der Konzertmuschel im Kurpark in Bad Rothenfelde sein.

 

Stefanie Schröder führte als „Stewardess der Philharmonic Forces“ zwar routiniert durch das Programm, bewegte sich bei ihrer manchmal ausschweifenden, gewollt humorvollen Moderation auf dünnem Eis, was nicht immer als gelungen ankam.

 

Alles in allem: auf gutes Wetter hoffen und unbedingt nächstes Jahr dabei sein!

Karin Kleyer (kk)