Von der Verwaltung der Stadt Bielefeld wurde der Aktionsplan „Gleichstellung von LSBTI*(Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen) in Bielefeld“ im Mai 2017 vorgelegt. Für die Durchführung des Aktionsplanes fehlen im Haushalt 2018 Mittel  in Höhe von 98.000,00 Euro. Da der Seniorenrat das Aktionsprogramm für den Personenkreis der „LSBTI* voll unterstützt, hat er die benötigten Haushaltsmittel beim Rat der Stadt für 2018 beantragt.

In dem Aktionsplan zur „Gleichstellung von LSBTI“ in Bielefeld sind 75 Maßnahmen aufgeführt, die die tatsächliche Gleichstellung der LSBTI* spürbar und nachhaltig verbessern und zudem deren Akzeptanz in der Stadtgesellschaft erhöhen sollen. Für die Maßnahmen sind verschiedene Handlungsfelder ausgewählt worden, wie zum Beispiel

– Kinder, Jugendliche, Familien; – Alter und Pflege; – Menschen mit Behinderungen; – Gesundheit; – Geflüchtete;- Migration.

Auch vom  Seniorenrat vertretene Bürgerinnen und Bürger sind dem Personenkreis LSBTI  zuzuordnen, so dass sie von diesen Maßnahmen profitieren. In ihren jungen Jahren haben diese Personen sehr oft unter ihrer Veranlagung und Neigung wegen der damit verbundenen gesellschaftlichen Ächtung gelitten. Deswegen haben sie immer wieder Ihre Veranlagung und Neigung verheimlicht, um nicht Karriere und Ansehen zu gefährden und sich gegensätzlich verhalten. Das hat vielen von ihnen sehr geschadet und oft zu seelischen Erkrankungen geführt. Umso wichtiger ist es, dass sie sich jetzt in Ihrer 3. Lebensphase zu ihrer Veranlagung und Neigung bekennen können, Beratung in Anspruch nehmen und sich austauschen können.

Die Finanzierung von 69 Maßnahmen ist  durch dezernatsübergreifende Aktivitäten oder durch Verteilung über mehrere Jahre gesichert. Für die verbleibenden 6 Maßnahmen, die im wesentlichen den unverzichtbaren personellen Bereich betreffen, fehlen 98.000,00 Euro Haushaltsmittel. Diese hat  der Seniorenrat  nunmehr beim Rat der Stadt für das Haushaltsjahr 2018 beantragt.

Iris Huber

Stellvertr. Vorsitzende Seniorenrat