Wie kann es sein, dass eine Ministerin, die für „Bildung“ unserer jungen Menschen verantwortlich ist, nun immer noch nicht versteht, dass Sie ihr Amt niederlegen muss? Sie weiß doch ganz genau, dass sie plagiiert hat, denn die Promotionskommission sowie der Fakultätsrat der Universität Düsseldorf haben nach sorgfältiger Prüfung den Doktortitel aberkannt, das hat man sich da nicht leicht gemacht. Bin dankbar für unseren wissenschaftlichen Nachwuchs, dass man die *wertvolle Wissenschaft*, ein hohes Gut unserer Kultur, somit schützt und dass es eine Gerechtigkeit gibt für all diejenigen, die ihre schriftliche Dissertationsleistung aus eigenem Wissen erbringen.


Jeder junge Mensch weiß, was ein Plagiat ist, nämlich „geistiger Diebstahl“, jeder junge Mensch weiß, wie er ein Zitat kenntlich zu machen hat und es kann nicht sein, dass Frau Schavan das nicht wusste.
Auch vor 30 Jahren war das so, da hat sich nichts geändert und ihre Äußerung, dass es damals die heutigen technischen Möglichkeiten nicht gab, ist vollkommen irrelevant.
Auch, dass sie „weiterkämpfen“ und juristisch gegen die Entscheidung der Universität Düsseldorf angehen will, ändert NICHTS an der Tatsache ihres Betruges.
Man muss sich einmal vor Augen führen, welche Vorteile sie sich erschlichen hat durch diesen Betrug an der Wissenschaft? Sie hat mit einer Lehramtsprüfung der Sekundarstufe I – also ohne akademischem Abschluss – sich ihre Ämter erschlichen und will immer noch nicht weichen!
Da könnte man doch meinen, dass ihr jegliches Rechtsempfinden fremd ist, ganz zu schweigen von der Existenz eines Gewissens!
Außerdem denkt sie auch nicht an den Schaden, den sie der CDU zufügt, sie muss sich doch im Klaren sein, dass sich eine Bundesregierung solch eine Ministerin nicht leisten kann!
Außerdem ist es für mich unfassbar, dass man gegen die damaligen Betreuer keine Sanktionen erhebt, denn die Betreuer heißen: „Doktorvater“, d.h., dass man eine Promovierende wissenschaftlich führt und sie „betreut“, das kann ja wohl hier nicht geschehen sein, denn die Betreuer müssen ja von den plagiierten Texten gewusst haben, wenn sie die Arbeit *betreut* und auch *gelesen* haben!
Ebenfalls muss man einmal darüber nachdenken, dass diese Betreuer an der Pädagogischen Hochschule lehrten und überhaupt nicht befugt waren, Dissertationen zu betreuen. Dieses Recht obliegt nur habilitierten Professoren einer Hochschule.
Denke, das ganze Procedere darf man nicht „Promotionsverfahren“ nennen, denn das ist es nie gewesen und Frau Schavan sollte sofort ihr Amt niederlegen, um nicht noch mehr Schaden anzurichten.
Bis zum nächsten Mal:

Eure Carla