SOUL INSIDE, KAURNA CRONIN, THE ROYAL AND THE WYLDE

Am Donnerstag, den 1. Juni 2017

treten im Bielefelder Kanal 21 

gleich drei Acts vor die TV-Kameras und maximal 99 Live-vor-Ort-Zuschauer.
Der Fernsehkonzertabend beginnt um 19 Uhr mit Soul Inside, einer 11-köpfigen Gruppe aus dem Kreis Herford, die definitiv beweist, dass auch Ostwestfalen den souligen Groove haben.
Ab etwa 20.30 Uhr wird die ausstralische Folkband "Kaurna Cronin" eine nahezu mystische Live-Performance auf die Kanal 21-Konzertbühne zaubern. Dieser Auftritt wird in Kooperation mit der Agentur Songs & Whispers realisiert.
Gegen 21.45 Uhr setzen dann The Royal And The Wylde mit Britpop den krönenden Abschluss unter einen definitiv abwechslungsreichen Abend.

Die Konzerte werden für die spätere Ausstrahlung über den TV-Lernsender
"nrwision", der in ganz Nordrhein-Westfalen von ca. 4 Millionen
Haushalten im digitalen Kabel empfangen werden kann, aufgezeichnet.
99 Zuschauer können live vor Ort dabei sein. Einlass ins Studio von
Kanal 21, Meisenstr. 65 (GAB-Gelände in BI-Sieker) ab 18.45 Uhr. Konzertbeginn um 19 Uhr.
Karten zum VVK-Preis von 10 € (plus Gebühr) bei www.konticket.de, die in
der Bahnhofstraße 15 (im Hause Karstadt) unter Telefon 0521/66100 zu
erreichen sind und in der Bielefelder Tourist Information sowie - wenn
noch vorhanden - für 15 € an der Abendkasse.

SOUL INSIDE

 Ihre Konzerte sind regelrechte Großveranstaltungen, denn wenn Soul Inside gemeinsam Musik machen, wird es voll auf der Bühne. 11 Leute braucht es dann schon, um den funky Neopopfunk-Soul zu spielen. Neben zwei Keyboardern (einer für die weißen Tasten, einer für die schwarzen …) ist ein richtig guter Bläsersatz mit an Bord, ein pedalverliebter Gitarrist, ein Bassist mit dem richtigen „Plöp“, Drums + Percussion, sowie eine beindruckend gute VocalSection. Alles präsentiert mit einer humorvollen Lässigkeit, die für ein echtes Soul-Gefühl unerlässlich ist. Hier gibt’s was zu entdecken…

KAURNA CRONIN

"Der einundzwanzigjährige Songschreiber aus dem australischen Adelaide bewegt sich mit seinem Indiefolk auf der Grenze zum Pop. Mit hingehauchter Stimme, akustischer Gitarre und federnden Schlagzeug erzählt er Geschichten in leicht sphärischer Anmutung",
meint die Fachzeitschrift Folker. Und monodefekt findet ...
"Entspannt, leichtfüßig und gespickt mit einer angenehmen Energie spielt er die Gitarre, singt er zurückgelehnt mit einer Stimme die im Kopf hängen bleibt. Zudem kann er die Klänge der Mundharmonika – ein Instrument, das sehr schnell sehr anstrengend werden kann – gut in sein Soundbild integrieren und schafft es eine Stimmung zwischen der Mystik einer morgendlichen Waldlichtung und einem Roadtrip auf einsamen Highways zu kreieren. Passt alles, klingt alles ziemlich gut und zeigt, wie moderne Folk Musik klingt, die noch nicht von großen Labels durchkommerzialisiert wurde."

THE ROYAL AND THE WYLDE:

 Germans can't play britpop? - Here we go.
Mit Hilfe des kitschigen Charmes der 90er Jahre und einem stetigen Augenzwinkern, machen die fünf abgebrühten Provinzkids und der Bluesman aus der Großstadt den Rock'n'Roll wieder salonfähig.
Wenn die Gitarre dröhnt, die Harp ertönt und musikalische Gesetze gebrochen werden, dürfte wohl sogar der einstige Rebell John Lennon im Himmel mal die Ohren spitzen.
Willkommen in der Neuzeit. This is German britpop. Please welcome The Royal And The Wylde.