Medikationsmanagement ist in den letzten Jahren wegen vieler neuer und sehr spezifischer Arzneimittel zu einem der wichtigsten Instrumente für eine richtige Versorgung mit Medikamenten geworden. Um Nebenwirkungen, Wirkungsverluste oder Wirkungsausfälle zu vermeiden, ist eine zeitgenaue und eine gleichzeitige Einnahme mit anderen Medikamenten zu beachten. Auch Einnahmeausfälle und Falscheinnahmen sind ein häufiges Indiz für scheinbar „schlechte Therapie“.

Diese Zahlen lassen aufhören. Man muss sich über den Umgang bei der Einnahme von Medikamenten bewusst sein, dass es viele Einnahmefehler gibt und diese auch unerwünschte Wirkungen haben können. Leider sind die vom Arzt, der Apotheke und der Industrie gegebenen Gebrauchsanweisungen nicht immer ausreichend verständlich. Es ist nicht gleichgültig, mit welchem Medium  und zu welchem Zeitpunkt man das Arzneimittel einnimmt.

In Deutschland gibt es im Vergleich zu anderen Staaten sehr viele Arzneimittel. Das ist politisch wegen des freien Warenverkehrs so gewollt. Während andere Länder mit drei bis viertausend Arzneimittel aus kommen werden in Deutschland zu den ca 20.000 noch zusätzlich Arzneimittel aus dem Ausland zugelassen.


Die Menge der Arzneistoffe und die große Menge der Arzneimittel verlangen auch von dem Konsumenten große Aufmerksamkeit bei der Einnahme. Verschreibungspflichtige als auch apothekenpflichtige Arzneimittel können gravierende Interaktionen verursachen und so eine Therapie stark beeinflussen. Daher ist eine umfangreiche Medikationsberatung empfohlen.   

In Deutschland gibt es im Vergleich zu anderen Staaten sehr viele Arzneimittel. Das ist politisch wegen des freien Warenverkehrs so gewollt. Während andere Länder mit drei bis viertausend Arzneimittel aus kommen werden in Deutschland zu den ca 20.000 noch zusätzlich Arzneimittel aus dem Ausland zugelassen.

 Arzneistoffe Mengen Konsumenten

Einnahmetreue

Dieses Kapitel ist das wichtigste Kapitel zur Einnahme von Medikamenten. Patienten, die ihre Arzneimittel nur unregelmäßig einnehmen, werden ihre Krankheit nur schwer bekämpfen können. Die Einnahmetreue ist das größte Problem, welches in der pharmazeutischen Betreuung der Kunden besteht. Es ist wohl auch das teuerste Problem!

Der eingenommene Arzneistoff ist in einer Darreichungsform verpackt. Sie können u.a. Tabletten,  Dragees, Tropfen oder Säfte sein. Immer ist der Arzneistoff in ein Pellet eingefügt, um es bei der Magen-Darmpassage vor einer zu frühen Freigabe zu schützen. Der Säurewert, auch ph Wert, ändert sich vom Magen zum Dickdarm von ph 1,4 zu ph 7,0( neutral). Verändert wird dieser Wert unter Anderem durch Nahrungsaufnahme. Diese Pellets geben ihren Arzneistoff bei einem genau definierten Säurewert frei. So wird über den Säurewert bestimmt, wann ein Medikament wirken soll.

Der Zeitpunkt der Einnahme ist das zweite Merkmal, welches den Erfolg der Therapie bestimmt. Die Menge Arzneistoff im Serum bestimmt den Erfolg. Ein Patient soll dreimal täglich eine Tablette einnehmen. Wie man an dem Balkendiagramm erkennt, ist die Menge Arzneistoff im  Blut von seinem zeitlichen Einnahmeverhalten abhängig.  Die Folge ist, dass der Patient entweder die Dosis erhöhen muss, oder er erleidet eine versagende Therapie.  

Probleme bei der Einnahme

Ein weiteres Problem bei der Einnahme von Medikamenten ist die Zuverlässigkeit des Menschen. In vielen Studien wurde dieses Problem untersucht. Wie man auf der Grafik sehen kann, ist die Einnahme nach einem Monat schon nicht mehr Therapiegerecht. 76 Studien haben zu diesem Ergebnis geführt. Damit ist auch zu erklären, warum wir in Deutschland einen so hohen Arzneimittelverbrauch haben. Die Kranken werden nicht gesund, und sie werden wegen des geschwächten Immunsystems weitere Krankheiten bekommen.

Um Um  Patienten die richtige Einnahme zu erleichtern, gibt es heute in den Apotheken die Möglichkeit, seine Dosierungen verblistern zu lassen. Die Medikamente werden entweder in einer Kartenverblisterung oder in einem besonderen Folienschlauch verpackt. Dieser ist pro Einnahme mit folgenden Daten bedruckt:

 Name Vorname

Geb Datum

Einnahme Datum

Uhrzeit der Einnahme !

Name des Medikamentes und Aussehen

Verordnender Arzt

Erkennungscode

 Die persönlichen Gewohnheiten, wie morgendliches Aufstehen des Patienten, werden berücksichtigt. Die zeitlich getrennte Einnahme von Medikamenten ist deswegen sehr wichtig, weil es bei gleichzeitiger Einnahme Wechselwirkungen geben kann, die aber bei getrennter Einnahme medizinisch kein Problem sind. Der medizinische Erfolg zeigt sich bei einer so kontrollierten Einnahme sehr bald. In der folgenden Folie ist zu sehen, dass bei Einnahme gleicher Medikamente nur zur richtigen Zeit bessere Werte zu erreichen sind. Der medizinische Unterschied ist beachtlich!

Abschließend noch kurz zusammengefasst, welches die größten Probleme bei der Einnahme von Medikamenten und deren Folgen sind. Das Ergebnis einer Studie mit 19.000 Patienten ist wegweisend. Die Patienten wurden ein halbes Jahr „normal“ versorgt  und monatlich zu ihrer Krankheit gescannt. Dann wurden sie verblistert und wieder beobachtet. Nach einem Jahr wurden die Werte verglichen und das Ergebnis war: 57% weniger Krankenhauseinwei- sungen und 62% weniger Krankenhaustage.

     

Maschine, die die Folienblister herstellt, steht in einem Sterilraum. Die Mitarbeiter haben auch  Sterilanzüge an, damit die aus dem Originalblister entblisterten Tabletten nicht kontaminiert werden können. Eine Maschine, wie sie unten zu sehen ist, füllt die Tabletten in die Schläuche und bedruckt sie. Es werden ca. 8000 Tüten pro Stunde hergestellt.


Abschließend möchte ich nochmals auf meine Ausführungen zur Genomanalytik hinweisen. Eine erfolgreiche Therapie ist gewährleistet, wenn eine Genomanalytik und ein Mediktionsmanagement durchgeführt wurde. Die Firma Evotec aus Hamburg, eine führende Firma für Biotechnologie in der Welt, hat in einer Veröffentlichung in der WELT AM SONNTAG vom 20.11.2019 auf die personalisierte Medizin hingewiesen. Darin wird auch gezeigt, dass ein gut gemanagter Patient gesünder ist und somit auch weniger Medikamente benötigt.

Ich wünsche allen erkrankten Menschen ein gutes Management ihrer Krankheit.

 

Dietmar Müller

Apotheker                                            

 

 

Christel Wiemers