Leben mit Schwerhörigkeit und  Gehörlosigkeit                      

Im Tätigkeitsbericht des Deutschen Schwerhörigenbund des Landes-verbands NRW e.V. heißt es , dass „alle Initiativen und Aktivitäten darauf ausgerichtet  sind, die Lebenssituation dieser Bevölkerungsgruppe zu verbessern, d.h. Arbeitsbereiche zu finden und Strategien und Projekte zu entwickeln, um die Chancengleichheit zu erhöhen, soziale Teilhabe zu verwirklichen und die Lebensqualität zu optimieren“. Dabei gibt es Aktuelle Arbeitsfelder, wie z.B. barrierefreie Flughäfen und Dauerarbeitsfelder, wie z. B. die Mitarbeit im Landesbehindertenbeirat seit 2004.

In Bielefeld findet man das Hörgeschädigtenzentrum (HGZ) in der Kurze Str. 36c im Änne u. Hans Scheibner Haus. Dies ist der Ortsverein des Deutschen Schwerhörigenbunds. Es gibt dort verschiedene Gruppen:

  • Selbsthilfegruppe (SHG) Bielefeld. Hören –  Verstehen – Kommunikation
  •   Gehörlosen- Sportverein mit Angeboten wie: Badminton, Basketball,         Fußball, Handball, Golf, Kanu, Kegeln, Leichtathletik und Dart.
  •   Gehörlosen-Verein “Ravensberg“ und Seniorencafe Bielefel  Gehörlosen- Seniorenclub Bielefeld
  •  Freizeitclub der Gehörlosen Bielefeld 
  •    Aussiedlertreff
  •   Computerfreunde der Gehörlosen: Komm@Treff und  Compu@treff  
  •  Stadtverband der Hörgeschädigten Bielefeld e.V.

Das HZG wurde 1981 gegründet, und seit 1994 trägt der „Förderverein Kulturzentrum für Hörgeschädigte Bielefeld e. V“, eine Gemeinschaft der Gehörlosen und Schwerhörigen, die Verantwortung für das Haus. Es bietet  viele Möglichkeiten  der Kommunikation:

  •  einen großer Saal für bis zu 80 Personen
  • einen kleiner Saal für bis zu 50 Personen
  •  eine Kegelbahn
  •  einen Billardraum                                                                                          
  • ein Kinderspielzimmer
  • einen Konferenzraum
  • einen Büroraum

Jedes Jahr veranstaltet das HGZ Seminare im Hotel Lindenhof. Dabei wer- den  sowohl gesellschaftliche Probleme, wie „Vom hören zum zuhören“, wie auch praktische Themen, wie „die Gebärdensprache“  oder psychologische Probleme „“Selbst – bewusst – sein –mit Humor geht alles besser“ ange- sprochen.

Der Deutsche Schwerhörigenbund e.V. gibt Broschüren, Ratgeber, Kon- taktinformationen, Patienteninformationen und Aufklärung für technische Hilfen heraus, die unbürokratisch erworben werden können. Informationen sind in Bielefeld unter www.teutoblick.de zu finden.

                                                                                             Christel Wiemers